Praktikum im Landtag NRW für Björn Franken

Praktikum im Landtag NRW für Björn Franken

Dienstag, 17. Dezember 2019

 

Servus an alle, die darüber nachdenken ein Praktikum bei Herrn Franken zu machen oder sonstige Interessenten,

mein Name ist Eike Stau, ich bin 21 Jahre alt und studiere Politikwissenschaft an der Uni Regensburg, komme jedoch eigentlich aus NRW. Im Herbst diesen Jahres hatte ich die Chance, im Landtag Nordrhein-Westfalen für den MdL Björn Franken der CDU-Fraktion ein vierwöchiges Praktikum zu machen.

Nachdem dieses nun abgeschlossen ist, möchte ich hier ein wenig von meinen Erfahrungen und Aktivitäten währenddessen berichten. Zu Beginn des Praktikums wurde ich erst einmal warm begrüßt, mir wurde der Landtag in seinen Grundzügen gezeigt und ich habe kleinere Aufgaben bekommen. Es lag bereits ein grundlegendes Konzept vor, wie das Praktikum ablaufen würde, welchen Veranstaltungen ich beiwohnen könne und welche sonstigen praktikumsinternen Aktivitäten ich nachgehen könne. Jedoch war dieser Plan so variabel, dass er meinen Interessen und Vorlieben angepasst werden konnte.

Bereits in meinen ersten Tagen wohnte ich Landtagsausschüssen und Anhörungen bei und da ich jene Arbeit als höchst interessant empfand, hatte ich die Chance beinahe jedem Ausschuss mindestens ein Mal, oft jedoch auch mehrfach, beizuwohnen. Froh kann ich hierbei noch hinzufügen, dass die „typischen Praktikantenaufgaben“ nicht zu meinen Verpflichtungen gehörten. Stattdessen konnte man die parlamentarische Arbeit hautnah erleben.

So fuhr ich für den Europaausschuss nach Bonn, um mir anschließend mit Abgeordneten das neue Gebäude der GiZ, der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit, anzuschauen. Ferner nahm ich, mit Herrn Franken zusammen, an einem Meeting bei Lanxess in Köln teil, wir besichtigten zusammen lokale Projekte in seinem Wahlkreis, dem Rhein-Sieg-Kreis I, ich nahm eine Führung durch das UPS-Lager am Flughafen Köln-Bonn wahr, ich bekam eine Führung durch das „Haus der Parlamentsgeschichte“, wir besichtigten den Tagebau Hambach und die damit zusammenhängende, jedoch wenig bekannte, Sophienhöhe des Konzerns RWE, ich konnte dem Plenum vollumfänglich beiwohnen, es bot sich die Chance an, an der Demokratieschule des Landtages teilzunehmen und ich war bei einer sehr interessanten Gesprächsrunde der Konrad-Adenauer-Stiftung mit Ron Nehring, dem Pressesprecher des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Ted Cruz der US-Wahl des Jahres 2016. Die Parlamentsnacht war an meinem letzten Tag dann noch ein sehr gelungener Abschluss.

Neben dieser fachlichen und thematischen Vielfalt, war das Arbeitsklima mit Herrn Franken und seinem Team stets sehr angenehm und konstruktiv. Wir konnten miteinander sprechen, miteinander diskutieren und die Atmosphäre erlaubte es mir auch stets sämtliche Fragen zu stellen, die sich mir durch das Praktikum selbst oder aber durch meine eher akademische Sicht auf die Politik stellten.

Insgesamt bin ich sehr froh und dankbar dieses Praktikum bei Herrn Franken gemacht zu haben. Ich habe einen Einblick in die Politik und das parlamentarische Arbeiten bekommen, viel gelernt und viel aus diesen vier Wochen für mich mitnehmen können. Wer sich also für Politik interessiert, die Arbeit und den Alltag im politischen Umfeld bzw. im Landtag kennenlernen möchte oder gar sich für den Job des Politikers, unabhängig von der final angestrebten Position, interessiert, dem sei ein Praktikum bei Herrn Franken wärmstens ans Herz gelegt. Mit Engagement und insbesondere Interesse sowie Vergnügen an der Beschäftigung mit neuen Themen und Herausforderungen, ist man mit diesem Praktikum bestens versorgt. Allerdings kann ich für ein umfänglicheres und intensiveren Eindruck den etwaigen Interessenten empfehlen, das Praktikum auf mehr als nur vier Wochen anzulegen, da diese stets recht schnell vorübergehen. Zum Schluss möchte ich mich hier noch einmal bei Herrn Franken und dem gesamten Team für eine tolle Zeit bedanken.

 

Mit besten Grüßen

Eike Stau