Es "weihnachtet" sehr…

Es "weihnachtet" sehr…

Mit großen Schritten bewegen wir uns auf das Weihnachtsfest zu. Mit der dritten Kerze, die wir am vergangenen Sonntag angezündet haben, liegen drei Adventswochenenden hinter mir, an denen ich viel unterwegs war:

Auf Weihnachts- und Adventsmärkten, Nikolausfeiern und Seniorennachmittagen durfte ich mich gemeinsam mit Euch und Ihnen auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmen

Das erste Adventswochenende stand zunächst noch im Zeichen der Landesvertreterversammlung der CDU im Mönchengladbach. Gleich im Anschluss konnte ich aber die „Weihnachtsmarktsaison“ in Much eröffnen. Anschließend ging es zum Seniorennachmittag zurück Ruppichteroth. Danach habe ich dem Nikolaus auf dem Stand der Jungen Union in Hennef einen Besuch abgestattet. Von dort ging es weiter zum Seelscheider Chresmaat, wo ich der „Wohltat“ beim Verkauf von Marzipanschweinen geholfen habe. Am Sonntag besuchte ich den Seniorennachmittag in Winterscheid und unterstützte im Anschluss auf dem Eitorfer Weihnachtsmarkt beim Verkauf von Losen.

Der zweite Advent steht in Ruppichteroth und weit darüber hinaus im Zeichen der „Döörper Weihnacht“! Wie in den letzten Jahren auch durfte ich bei der Eröffnung natürlich nicht fehlen. Von dort ging es weiter nach Lohmar, wo ich bei Einbruch der Dunkelheit viele interessante Gespräche auf dem Weihnachtsmarkt geführt habe. Am nächsten Tag ging es dann wieder nach Hennef: Mein Weg führte mich zum Nikolaus Budenzauber in Dambroich und zum Weihnachtsmarkt am Kurscheider Wäldchen.

Am dritten Advent durfte ich zusammen mit der CDU Eitorf an der Weihnachtsfeier der AWO teilnehmen, bevor es danach zum Weihnachtsmarkt nach Rosbach ging. Zusammen mit der CDU Windeck habe ich bei Gang über den Weihnachtsmarkt wieder viele nette Leute getroffen. Zum Abschluss bin ich am Sonntag zusammen mit unserer Bundestagsabgeordneten Lisa Winkelmeier-Becker noch über den Weihnachtsmarkt in Neunkirchen gegangen und auf „alte Bekannte“ getroffen.

Auch wenn noch ein Adventswochenende vor uns liegt, kann ich sagen, dass heute niemand mehr nach Köln oder Bonn fahren muss, um in weihnachtliche Stimmung zu verfallen. Die Weihnachtsmärkte in der Region sind vielleicht etwas kleiner, aber jeder hat seinen eigenen Charme und für jedermann etwas zu bieten!