Verkehrsminister Wüst informiert sich vor Ort über die Infrastruktur

Verkehrsminister Wüst informiert sich vor Ort über die Infrastruktur

Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Björn Franken (CDU) informierte sich der Landesverkehrsminister Hendrik Wüst in dieser Woche vor Ort über die Infrastruktur im östlichen Rhein-Sieg-Kreis.

Im Rahmen einer Rundfahrt durch seinen Wahlkreis hatte Franken die Möglichkeit dem Verkehrsminister die infrastrukturellen Probleme zu schildern. Die vorgesehene Route führte über die Allner-Brücke entlang der L352 in Richtung Neunkirchen-Seelscheid. Der erste Halt erfolgte in der Gemeinde Much an der B56. In Begleitung von Bürgermeister Norbert Büscher machte sich der Verkehrsminister ein Bild vom Engpass an der B56 in Much. Entlang der L317 durch das Ottersbachtal in Richtung Eitorf endete die Fahrt in Hennef/Uckerath an der B8.

„Ich bin froh, dass ich Minister Wüst die zahlreichen Probleme in unserer Region in diesem Ortstermin schildern konnte. Über Jahre wurde die Infrastruktur hier im ländlichen Raum vernachlässigt“, so Franken. Minister Wüst schloss sich an und bekräftigte: „ Im Haushalt 2018 stehen 40 Millionen Euro mehr für den Erhalt und Ausbau der Landessstraßen zur Verfügung. Der Bund gibt 20 Mrd. bis 2030 nach Nordrhein-Westfalen, davon 7 Mrd. für die Beseitigung der drängendsten Engpässe bei den Bundesfernstraßen. Und wir stocken die personellen Kapazitäten auf: in 2018 haben wir 50 zusätzliche Stellen für Planer. Die Herausforderung ist jetzt, diese zu besetzen.“

Franken machte eindringlich deutlich welchen massiven Handlungsbedarf er sieht: „Für den östlichen Rhein-Sieg-Kreis war dieser Termin sehr wichtig. Ich konnte dem Minister viele Problemlagen schildern. Darunter die L317 als „längste Buckelpiste in ganz NRW“, den Fluglärm oder die B8 in Hennef/Uckerath stellvertretend für die Situation unserer Infrastruktur.“