Erste Rede im Plenum des Landtags NRW

Erste Rede im Plenum des Landtags NRW

 

 
Am vergangenen Mittwoch hielt Björn Franken seine erste Rede im Plenum des Landtags NRW. Als Mitglied des Wirtschaftsausschusses sprach er zu einem Antrag der Opposition Bündnis 90/Die Grünen „Den Welthandel fair gestalten - TTIP, CETA, TiSA und JEFTA ablehnen!“ (Drucksache 17/529).
 
So nüchtern das Thema der Rede, so groß war die Aufregung im Vorfeld, denn die erste Rede im Plenum ist immer etwas besonderes. 
 
Wie läuft so etwas ab?
Wenige Tage vor der Plenarsitzung fällt innerhalb der Landtagsfraktion die Entscheidung, welcher Redner zu den einzelnen Tagesordnungspunkten sprechen soll. Erster Schritt ist dann die Lektüre des jeweiligen Antrags.
Bereits beim ersten Lesen der Drucksache entwickeln sich Ideen über die Stoßrichtung der Rede, also über Aspekte, die in der Rede vorkommen sollten. Diese gilt es dann mit Fakten und Argumenten zu füllen. Immer im Blick dabei: die Redezeit. Hierfür gibt es Regeln, die der Ältestenrat des Landtags für alle Fraktionen und alle Plenarsitzungen festlegt. In diesem Fall standen maximal fünf Minuten zur Verfügung. 
Eine ausreichende Zeit, wenn man das erste Mal vor den Kolleginnen und Kollegen der Fraktionen, den Medien und den Besuchern auf der Tribüne sprechen muss.